Gobelin  Webstuhl
Aktuelles
ATOMBOMBE
Vita German
Tapisseriesaal
Die 5 Jahreszeiten
Nördlinger Ries
Chiemsee Gobelin
Münchner Weihnacht
Wiedervereinigung
Genesis
Kosmos
Stickkunst
SOFI 1989
Webereien
Bayern infrarot
WM Gesamtbild
Knüpfteppich
Friedhof von
Ikarus Stickerei
Textil Geschichte
Textiltechnik
Restaurationen
Entwürfe
Verlinkungen
Gästebuch
Adresse
hier gibt es noch mehr zu lesen
Bei Wikipedia gibt es viele Informationen ├╝ber Textilkunst, Geschichte der Textilherstellung und allen erdenklichen Hintergrundinformationen zu diesem Thema.

Ein Wenig zur Textilgeschichte

Geschichte des Gobelins

Der Begriff stammt von der 1662 durch Colbert im Pariser Haus der Färberfamilie Gobelin gegründeten Manufaktur ab und dient als Bezeichnung für gewirkte Bildteppiche, bei denen im Gegensatz zur Weberei die Schussfäden nicht über die Gesamtbreite verlaufen, sondern nur über eine mustermäßige Breite, die der unter der Kette liegenden Karton vorgibt, von Hand eingewirkt werden. Durch Schraffuren und Einhängetechnik wird verhindert, dass an den Farbwechseln Schlitze entstehen. Ein Gobelin kann an einem Flach- und an einem Hochwebstuhl hergestellt werden, der klassische Gobelinwebstuhl ist jedoch ein Hochwebstuhl ohne Blattlade und Schäfte, mit Litzenstock und Schnurlitzen. Im Kapitel Webtechnik habe ich alles sehr ausführlich erklärt.

 

                                                                                    gehen Sie auf weiter, so finden Sie das Buch der ..

ZurückWeiter
Atelier der Textilen Künste  | webschiffchen@arcor.de